Ein Missionar für Ökologisches Bauen

Nov 5, 2007

Süddeutsche Zeitung

Ein Missionar für Ökologisches Bauen

Der Münchner Architekt Joachim Nagel hat sein Leben dem Niedrig-Energie-Haus verschrieben und Erfolg damit.
Als Joachim Nagel NEST vor 30 Jahren gründete, verschrieb er sich der Idee vom Niedrigenergiehaus. Seit den Frühen 1980er Jahren geht er immer neue Wege und plant und realisiert seit 1997 als erster Bauträger und Generalübernehmer in Bayern ausschließlich Passivhaushäuser.

Mit der Wohnanlage NEST R2, die 2008 fertiggestellt wurde, kam Joachim Nagel mit NEST bei „Null-Verbrauch“ an. Sein Weg dahin und mit welchen Widrigkeiten der Baubranche er kämpfen musste, war Grund genug für die Süddeutsche Zeitung, ein Portrait eines Pioniers im nachhaltigen und ökologischen Bauen zu zeigen.

Neuste Beiträge

Neujahrsgruß 2022

Neujahrsgruß 2022

NEUES JAHR 2022 Naujahrsgruß von NEST «Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und dass man sich durch widrige Zufälle, Schwierigkeiten, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt.» Wir möchten...

Barrierefreies Bauen – 5 Dinge, die Sie noch nicht wussten!

Barrierefreies Bauen – 5 Dinge, die Sie noch nicht wussten!

INTERNATIONALER TAG DER MENSCHEN MIT BEHINDERUNG BARRIEREFREIES BAUEN - 5 DINGE, DIE SIE NOCH NICHT WUSSTEN!Barrierefreies Bauen ist durch Gesetze und Normen in Deutschland längst gängige Praxis. Doch viele verbinden damit noch immer höhere Kosten, kurzfristige...

Interview: Auf einen Espresso mit Immobilienexpertin Filiz Thorau

Interview: Auf einen Espresso mit Immobilienexpertin Filiz Thorau

5 FRAGEN ZU NACHHALTIGEM WOHNRAUM IN MÜNCHEN AUF EINEN ESPRESSO MIT IMMOBILIENEXPERTIN FILIZ THORAUFiliz Thorau ist Immobilienfachwirtin und Vertriebsleiterin bei NEST Ecoarchitektur. Eine individuelle Beratung von Investoren und privaten Käufern macht für sie den...

Ende der KfW55-Förderung im nächsten Jahr: Was Sie jetzt wissen müssen!

Ende der KfW55-Förderung im nächsten Jahr: Was Sie jetzt wissen müssen!

BUNDESFÖRDERUNG FÜR EFFIZIENTE GEBÄUDE ENDE DER KFW55-FÖRDERUNG IM NÄCHSTEN JAHR: WAS SIE JETZT WISSEN MÜSSEN! Die Bundesregierung hat in ihrem Sofortprogramm 2022 beschlossen, die Förderungssystematik des BEG (Bundesförderung für Effiziente Gebäude) zu überprüfen und...

Vortrag: „In welcher Zukunft möchten wir leben?“

Vortrag: „In welcher Zukunft möchten wir leben?“

In welcher Zukunft möchten wir leben? Digitale Transformation, Städteplanung & Architektur. Vortrag: NEST-Mitarbeiterin Christina Risinger über Lösungen für die zukunftsgerechte StadtWie einfach oder komplex sind die soziale und städtebauliche Ideen und Lösungen...

Ähnliche News

Neue Bundesförderung für effiziente Gebäude: Was Sie jetzt wissen müssen

Neue Bundesförderung für effiziente Gebäude: Was Sie jetzt wissen müssen

Am 1. Juli 2021 trat die „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG) vollständig in Kraft. Die Förderung, die seit Januar 2021 aktiv ist und vorerst ausschließlich für Einzelmaßnahmen verfügbar war, gilt seit 1. Juli auch für Gesamtsanierungen und Neubauten. Durch die Förderung sollen das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung und Bauherren bei nachhaltigen Entscheidungen finanziell unterstützt werden. NEST zeigt Ihnen, wie Sie profitieren können.

mehr lesen
„Das neue Gebäudeenergiegesetz reicht nicht“

„Das neue Gebäudeenergiegesetz reicht nicht“

Im November 2020 ist in Deutschland das neue Gebäudeenergiegesetzt (GEG) in Kraft getreten. Es soll ein wichtiger Baustein zur Einhaltung der Klimaziele sein. Viele Expertinnen und Experten aus der Baubranche haben daran ihre Zweifel. So auch NEST-Geschäftsführer und Energie-Effizienz-Experte Michael Joachim.

mehr lesen
Liste „Klimawende planen“: jetzt wählen!

Liste „Klimawende planen“: jetzt wählen!

Architektin und NEST-Geschäftsführerin Sonja Joachim steht bei der diesjährigen Wahl zur Vertreterversammlung der Bayerischen Architektenkammer auf der Liste Nr. 9: klimawende.planen mit Kompetenz und Verantwortung für eine Klimawende im Planen und Bauen.

mehr lesen